Niederländisch-reformierte Kirche Nes, Ameland.

Niederländisch-reformierte Kirche Nes

Die Protestantische Kirche in den Niederlanden ist eine am 1. Mai 2004 gegründete Union dreier Kirchen. Dabei handelt es sich um die gemäßigt-calvinistische, die streng-calvinistische und die kleine lutherische Kirche in den Niederlanden. Die PKN ist mit fast 1,8 Millionen Mitgliedern die zweitgrößte Kirche der Niederlande.

Bei der Gründung der PKN ging es vor allem darum, die Spaltung des Calvinismus zu überwinden. Im 19. Jahrhundert hatte es zunächst eine Nederlands-hervormde kerkgegeben, der auch das Königshaus angehört. Von ihr spaltete sich damals die strenggläubige Gereformeerde kerk ab. Sowohl das niederländische Wort hervormd als auch das Fremdwort gereformeerd bedeuten „reformiert“ und beziehen sich auf die gleichen calvinistischen Wurzeln. Die Gereformeerden aber befürchteten, dass sich in einer liberaler werdenden Welt der strenggläubige Calvinismus nicht mehr als allgemeingültige Lehre im Land durchsetzen lasse. Die Strenggläubigen waren dann die Initiatoren der „Versäulung“, des niederländischen Partikularismus.

Seit 1961 gab es die Bewegung des Samen op weg („Gemeinsam auf dem Weg“), um die beiden calvinistischen Richtungen und auch andere Kirchen einander näher zu bringen und beispielsweise gemeinsam Gebäude zu nutzen. Dieser Annäherungsprozess mündete am 1. Mai 2004 in die PKN.

  • die Niederländisch-reformierte Kirche (Nederlandse Hervormde Kerk, NHK, gemäßigt-calvinistisch)
  • die Gereformeerde Kerken in Nederland (GKN, streng-calvinistisch)
  • die Evangelisch-Lutherische Kirche im Königreich der Niederlande (Evangelisch-Lutherse Kerk in het Koninkrijk der Nederlanden, lutherisch).

(Wikipedia)

Die Kirche in Nes ist eine Niederländisch-reformierte Kirche.

Die Kirche wurde größtenteils im Jahr 1824 auf Fundamenten errichtet und erhielt die Westfassade eines Gebäudes aus dem Jahr 1734. Die Kirche hat eine einfache Kanzel und zwei reich verzierte Lichtarme. Die Orgel stammt von der Firma L. van Dam & Söhne, die Front ist wurde 1868 hergestellt und das Instrument im Jahr 1888.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Westwand aus dem Jahr 1732 stammt. Die heutige Ansicht der Kirche ist das Ergebnis einer umfassenden Renovierung im Jahre 1824, an die uns ein Denkmal im Südportal erinnert. Bei dieser Renovierung wurde an der Nord- und Seitenwand ein Portal mit Türen an zwei Seiten errichtet. 1913 wurde das Nordportal zerstört und das Südportal erhielt einen Eingang. Auch von dieser Restaurierung ist ein Denkmal in der Südfassade. Dass ein neues Portal abgesagt wurde, hat einen praktischen Grund: der unangenehme Luftzug.

Interieur
Man betritt den Kirchenraum durch den dunklen Eingang aus dem 19. Jahrhundert. An der Nordwand sehen Sie die Kanzel aus 1913, vor dieser Zeit befand sich die Kanzel in der Mitte der Ostwand. Die meisten anderen Möbel stammen aus der Restaurierung zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Die einfachen, aber markanten Kronleuchter wurden 1725 von der Gemeinde gespendet. Dies geschah als Zeichen der Anerkennung für die Begeisterung von Pfarrer Mazade, der zweimal wöchentlich am Abend eine sogenannte Liebespredigt hielt. All dies bedeutet, dass das Kirchengebäude wahrscheinlich bereits 1725 vorhanden war. Es ist nicht ausgeschlossen, dass dies mit dem Auftritt von Pfarrer Mazade (1723) begann. Der Eifer dieses Predigers wurde mit einer schönen Bibel auf der Kanzel (1729) und einem kupfernen Kerzenständer belohnt. Aus diesen Jahren stammt auch das schöne Abendmahlsilber, das sich noch im Besitz der Gemeinde befindet.

In der Kirche finden wir noch mehr Spenden. Die Orgel wurde 1862 von den Nachkommen von Cornelis und Pieter van Straten geschenkt, die im 18. Jahrhundert als kirchliche Finanzverwalter und Vogt auf Ameland tätig waren.

Das Schönste an dieser Kirche sind jedoch beide Wandgemälde über den Kirchenvorstandsbänken. Sie wurden dort Anfang der fünfziger Jahre angebracht, was für eine evangelische Kirche damals keine Selbstverständlichkeit war. Die Gemälde, der Prophet Elija durch Raben ernährt und der wundersame Fang, wurden von Jan Murk de Vries für den überaus freundlichen Preis von 100 Gulden angefertigt.

Het allermooiste van dit kerkje zijn evenwel de beide muurschilderingen boven de kerkeraadbankjes. Ze werden daar in het begin van de 50-er jaren aangebracht en dat was in die tijd voor een protestantse kerk bepaald nog geen vanzelfsprekendheid. De schilderingen, Elia gevoerd door de raven en de wonderbaarlijke visvangst, werden gemaakt door Jan Murk de Vries voor de uiterst vriendelijke prijs van 100 gulden.

Quelle: "Rij d'r eens langs! Reisgids langs Amelander Kerken en Zerken', J.H. Strubbe 

Auf der Karte


Niederländisch-reformierte Kirche Nes

Kerkplein 1
9163 HB, Nes
+31 519 554199



Haben Sie eine Frage an den VVV Ameland? Schauen Sie bei den häufig gestellten Fragen oder benutzen Sie unser Kontaktformular