Niederländisch-reformierte Kirche in Hollum, auf Ameland.

Niederländisch-reformierte Kirche Hollum

Die Protestantische Kirche in den Niederlanden ist eine am 1. Mai 2004 gegründete Union dreier Kirchen. Dabei handelt es sich um die gemäßigt-calvinistische, die streng-calvinistische und die kleine lutherische Kirche in den Niederlanden. Die PKN ist mit fast 1,8 Millionen Mitgliedern die zweitgrößte Kirche der Niederlande.

Bei der Gründung der PKN ging es vor allem darum, die Spaltung des Calvinismus zu überwinden. Im 19. Jahrhundert hatte es zunächst eine Nederlands-hervormde kerk gegeben, der auch das Königshaus angehört. Von ihr spaltete sich damals die strenggläubige Gereformeerde kerk ab. Sowohl das niederländische Wort hervormd als auch das Fremdwort gereformeerd bedeuten „reformiert“ und beziehen sich auf die gleichen calvinistischen Wurzeln. Die Gereformeerden aber befürchteten, dass sich in einer liberaler werdenden Welt der strenggläubige Calvinismus nicht mehr als allgemeingültige Lehre im Land durchsetzen lasse. Die Strenggläubigen waren dann die Initiatoren der „Versäulung“, des niederländischen Partikularismus.

Seit 1961 gab es die Bewegung des Samen op weg („Gemeinsam auf dem Weg“), um die beiden calvinistischen Richtungen und auch andere Kirchen einander näher zu bringen und beispielsweise gemeinsam Gebäude zu nutzen. Dieser Annäherungsprozess mündete am 1. Mai 2004 in die PKN.

  • die Niederländisch-reformierte Kirche (Nederlandse Hervormde Kerk, NHK, gemäßigt-calvinistisch)
  • die Gereformeerde Kerken in Nederland (GKN, streng-calvinistisch)
  • die Evangelisch-Lutherische Kirche im Königreich der Niederlande (Evangelisch-Lutherse Kerk in het Koninkrijk der Nederlanden, lutherisch).

(Wikipedia)

Die Kirche am Oosterlaan in Hollum ist eine Niederländisch-reformierte Kirche.

An dieser Stelle wurden insgesamt 4 katholische Kirchen errichtet. Die erste Kirche wurde im 11. Jahrhundert aus Holz gebaut. Im 12. Jahrhundert wurde die zweite Kirche aus Tuffstein gebaut. Die dritte Kirche wurde sehr wahrscheinlich im 13. Jahrhundert erbaut aber im Gegensatz zu ihren Vorgängern war diese Kirche nicht rechteckig, sondern als Kreuzkirche gebaut. In ihrer ersten Form stammt die vierte und aktuelle Kirche aus dem 16. Jahrhundert. 1569 wurde die Kirche von den Wassergeusen schwer beschädigt und war dann unbrauchbar. Nach der Wiedererlangung im Jahre 1678 wurde diese Kirche von der reformierten Gemeinde genutzt.

Aussenseite
Das Gebäude hat einige auffallende Merkmale:

  • Das Gebäude besteht aus verschiedenen Steinarten. Die Nordseite und der Hauptteil des Chors bestehen aus Mauerwerk mit sogenannten Kreuzgangmoppern (wahrscheinlich wurde hier die Kirche aus dem 14. Jahrhundert errichtet). Die Südwand ist vollständig aus friesischen gelben Steinen gebaut.
  • Die schweren Stützen deuten an, dass die Kirche ursprünglich ein Steingewölbe hatte (auch im Inneren sind Spuren davon zu sehen).
  • Der Nordeingang stammt noch aus dem 14. Jahrhundert und besteht aus einem Korbbogen, der von Profilsteinen eingefasst ist.
  • Auf der linken Seite des Nordeingangs befindet sich ein zugemauerter früherer Eingang.
  • Auf der gleichen Nordseite, in der Nähe des Chores, befindet sich eine weitere Nische in der Außenwand. Hier war das sogenannte Noormannenpforte.
  • Der Südeingang besteht aus einem reich profilierten Spitzbogen mit einem Korbbogen. In der Nische über der Tür hängt ein rundes Holzschild, das zur Erinnerung an die Renovierung von 1879 aufgehängt wurde.

Interieur
Altarschranke
Die Altarschranke stammt wahrscheinlich noch aus dem 17. Jahrhundert. Der untere Abschnitt besteht aus dichten, unbearbeiteten Paneelen. Die obere Hälfte besteht aus verdrehten Säulen, die eine "Arkade" tragen, auf der dekorative Schnitzereien angebracht wurden. Darüber eine flache Oberseite mit schwarzen Ballknöpfen.

Die alten Abendmahlmöbel
An der Rückseite des Schiffes, an der Westwand, befinden sich 2 alte Bänke mit Rückenlehnen. Zusammen mit dem gedrchslten Tisch in der Halle, der jetzt als Lesetisch dient, gehörten diese Banken zu den alten Chormöbeln und stammen wahrscheinlich aus dem 17. Jahrhundert. Die zyklamenrote Farbe stammt von der letzten Restaurierung, vor dieser Zeit waren die Möbel bäuerlich hellblau bemalt.

Die Kronleuchter
Die drei robusten, 16-armigen Kronleuchter aus Messing wurden 1775 vom Kirchenvorstand gekauft. Die vielen Kerzen wurden wegen der Katechismen, die der damalige Prediger in den Abendstunden gab, benötigt. Die Anzahl der Personen, die an diesen Treffen teilnahmen, war so groß, dass die Menschen mit ein paar Kerzen und Bänken nicht auskamen.

Holzschnitzerei
An der Nordwand hängt unter dem einfachen Holzkreuz eines der bemerkenswertesten Objekte der Kirche. Es hängt dort seit der Restauration 1879-1880, als es unter dem Boden gefunden wurde. Wie es dort endete, ist immer noch ein Rätsel und das gleiche gilt für das Objekt selbst. Aller Wahrscheinlichkeit nach handelt es sich hier um den Aufsatz einer Herrenbank.

Liturgisches Zentrum
Im Chor sehen wir an der Vorderseite die Eichenkanzel aus dem späten 17. Jahrhundert, in der Mitte den modernen Abendmahltisch und das Rednerpult, an der Seite das moderne Taufbecken aus Beton. Im Chor gibt es auch ein neues Schiffsmodell, das nach dem Vorbild eines Drei-Meisters aus Kanada gefertigt wurde. Obwohl es sich nicht wirklich um ein Votivschiff handelt, wird an die Amelander Seefhart in der Vergangenheit erinnert.

Die Orgel
Die große Orgel hat zwei Klaviere und wurde im Jahr 1894 gebaur. Der Orgelkoffer trägt auf dem Mittelteil einen Schild mit dem Ameländer Wappen, während das Ganze von einer Harfe gekrönt wird.

Quelle: "Rij d'r eens langs! Reisgids langs Amelander Kerken en Zerken', J.H. Strubbe

Niederländisch-reformierte Kirche Hollum

Oosterlaan 2
9161 AC, Hollum
+31 519 554199



Haben Sie eine Frage an den VVV Ameland? Schauen Sie bei den häufig gestellten Fragen oder benutzen Sie unser Kontaktformular