Katholische Kirche Nes, auf Ameland.

Katholische Gemeinde Sankt Clemens

Sint Clemens Kerk
Die neogotische Sankt Clemenskirche stammt aus 1878 und wurde vom Architekten Pierre Cuypers entworfen. Der Entwurf wurde auf Cuypers Kirchen im niederländischen Ruurlo (1868) und im norwegischen Halden (1877) basiert, und die nordeuropäischen Einflüsse sind gut in der Sankt Clemenskirche wieder zu erkennen. Die einschiffige Kirche hat ein hohes Dach mit Dachreiter. Rund 1958 wurde die Kirche mit zwei kleinen Querschiffen erweitert. Der Hauptaltart stammt aus 1885 und die originalen Glasmalereifenster aus 1897. Die Kirche ist ein staatlich geschütztes Denkmal und steht am Kardinaal de Jongweg, nach dem in Nes geborenen Johannes de Jong (1885-1955).

Durch Brand zerstört und wiederaufgebaut
Die Kirche wurde im frühen Morgen des 5. Februar 2013 komplett durch einen Brand zerstört. Nur das Pfarrhaus und ein Nebengebäude wurden verschont. Die Kirche wurde wiederaufgebaut und kann seit Ende 2016 wieder für Gottesdienste, Feiern und Konzerte benutzt werden. 

Geschichte
Aus verschiedenen Quellen ist bekannt, dass zwischen 1587 und 1627 auf der Insel keine römisch-katholische Geistesfürsorge praktiziert wurde. Obwohl die Erben von Van Cammingha nicht gleichermaßen protestantisch waren, war die römisch-katholische Religion verboten. Nach 1627 gibt es eine Veränderung und das ist der Startschuss für die permanente Missionsstation der Jesuiten. Diese Religionsfreiheit führte im Jahre 1630 zum Bau (andere nannten das Jahr 1645) in Nes, einer Kirche, die dem heiligen Clemens, dem Schutzpatron der Seefahrer, gewidmet ist. 1646 kam mindestens der erste reguläre Minister dieser Missionsstation. Diese Kirche, die sich am Ballumerweg befand, wurde bis zur Fertigstellung der heutigen St. Clemenskirche im Jahre 1879 verwendet. 1832 erfolgte die letzte Renovierung, während die ehemalige Kirche heute als Bauernhof dient. Die Spuren der Vergangenheit sind besonders an den Fenstern sichtbar.

Die Baugeschichte der St. Clemenskirche begann in den siebziger Jahren des 19. Jahrhunderts. Der Pastor O.A. Scholten hat über die Zeitung "De Tijd" eine Aktion gestartet, um Geld für den Bau einer Kirche zu sammeln. Bald wurde genug Geld gesammelt und der Plan konnte verwirklicht werden. Der Bau der Kirche begann im Jahre 1878 und im Oktober 1879 wurde die Kirche offiziell eingeweiht. Die Baukosten beliefen sich auf 17.000 Gulden.

Pierre Cuypers
Die St. Clemens-Kirche wurde vom Architekten P.H.J. Cuypers aus Roermond. Dieser Architekt war der Mann der Neugotik in den Niederlanden, was für jemanden, der beim Franzosen Viollet le-Duc studierte, nicht verwunderlich ist. Die bekanntesten Kreationen von Cuypers sind zweifellos das Rijksmuseum und der Hauptbahnhof in Amsterdam und die Viluskirche in Hilversum. Obwohl die St. Clemenskirche deutliche neugotische Spuren aufweist, wurde Cuypers auch von den norwegischen Stabkirchen inspiriert.

 

Quelle: "Rij d'r eens langs! Reisgids langs Amelander Kerken en Zerken', J.H. Strubbe 

Katholische Gemeinde Sankt Clemens

Kardinaal de Jongweg 33
9163 HZ, Nes
0031 519 542599